Herren 65 vs TC RW Erlangen

Nach 6 Stunden zähem Ringen war endlich der erste Sieg geschafft.

 

Die Herren 65 durften gegen die Spieler des TC RW Erlangen den erhofften ersten Sieg feiern.

Die Spielgemeinschaft, die unsere Herren mit Spielern aus Großschwarzenlohe in der Winterrunde eingegangen waren, machte sich diesmal bezahlt. Mit Klaus Bauer und Felix Dunst standen uns zwei sehr starke Spieler zur Verfügung. Schließlich musste der verletzte Jochen Hueber ersetzt werden.

 

In der ersten Runde hatte unsere Nummer 2, Wolfgang Müller wenig gegen seinen Gegner zu melden und verlor ziemlich glatt in zwei Sätzen. Das war aber auch das einzige Spiel, das relativ schnell über die Bühne ging.

 

Felix musste mit seinem Partner über den Tiebreak im 1. Satz und bis zur deutlichen Satzführung im Zweiten fighten. Dann hatte er ihn soweit, dass dieser verletzt aufgab.

 

Wie gewohnt zog Jürgen Barschat sein Spiel unermüdlich durch und zermürbte seinen Gegner mit sicheren Bällen. Das Spiel dauerte gefühlt eine kleine Ewigkeit. Aber der Erfolg gab ihm wieder einmal Recht.

 

Ein großartiges Spiel machte Klaus Bauer. Sein Gegner, ein Tennislehrer mit Spielstärke LK 8, durfte sich glücklich schätzen, dass er das Spiel im Matchtiebreak mit 10:8 noch nach Hause brachte. Schon der erste Satz ging nur im Tiebreak nach Erlangen. Der Zweite ging dann mit 6:3 an uns. Im Dritten ging es dann bis zum 8:8 hin und her. Leider mit dem schlechteren Ende für Klaus.

 

Somit trennte man sich mit 2:2 nach den Einzeln. 

 

Die Doppel mussten also die Entscheidung bringen. Die bewährte Paarung Jürgen / Wolfgang brachte ihr Spiel sicher heim.

Ganz anders Klaus und Felix, die sich wieder bis zum Matchtiebreak durchkämpfen mussten. Dort sicherten sie allerdings sehr deutlich den Gesamtsieg.

 

Damit sprang die Herrenmannschaft in der Tabelle auf den dritten Rang vor!

 

Das letzte Spiel findet am 15. März gegen die Mannschaft von TV Fürth 1860 statt.

Herren 65 vs 1. FC Nürnberg

Mit etwas Glück wäre mehr drin gewesen...

 

Die Herren 65 mussten sich dem Club aus Nürnberg mit 2:4 geschlagen geben.

 

Eine souveräne Vorstellung auf Seiten des TSV Kleinschwarzenlohe zeigte Fritz (Felix) Dunst, der sowohl im Einzel seinem Gegner keine Chance ließ, als auch im Doppel mit seinem Partner Jochen Hueber das Doppel Nr. 2 klar dominierte.

 

Eine ganz starke Leistung brachte auch Jürgen Barschat, der unglücklich im Match-Tiebreak mit 8:10 verlor.

 

Auch Hermann Rothemund war schon auf der Siegerstraße. Er konnte seine deutliche Führung im ersten Satz leider nicht behaupten und verlor knapp den Satz. Trotz heftiger Gegenwehr ging auch der zweite Satz an den "Cluberer".

 

Auf unserer Spitzenposition hatte Jochen Hueber mit seinem sehr erfahrenen Gegner Wolfgang Petry (LK 7) eine zu schwere Aufgabe. Durch dessen Routine und Cleverness konnte er sein druckvolles Spiel nicht erfolgreich umsetzen.

 

Der gerade genannte Petry machte auch den Unterschied im Doppel Nr. 1, das Jürgen Barschat zusammen mit Wolfgang Müller bestritt. Unsere Herren spielten sehr gut, auch mit Vorteilen im ersten Satz, aber die entscheidenden Punkte gewannen die Nürnberger.

Mit dem nächsten Spiel am 16. Februar 2020 gegen den TC RW Erlangen geht die Winterrunde nach einer langen Pause weiter.

Winterrunde 2019/2020

Die Winterrunde läuft bereits. Anders als im nebenstehenden Bild wird jedoch in der Halle gespielt.

 

Unsere Damen 40 spielen in der Bezirksklasse 1, unsere Herren 65 wieder in der höchsten Liga der Winterrunde - der Landesliga.

Herren 65 vs TSV Feucht

Beginn der Winterrunde 2019/2020

 

Die Herren 65 starteten in die Winterrunde in der Landesliga gegen die besten Mannschaften der Region mit einer Niederlage.

 

Das hatte mehrere Gründe.

 

 

Zum Einen standen unsere Top-Spieler aus persönlichen Gründen nicht zur Verfügung. 

 

Und zum Anderen hatte der Gegner TSV Feucht sich mit sehr starken Spielern aus anderen Vereinen verstärkt. So liest sich die Rangliste der gemeldeten Spieler mit dreimal LK7, zweimal LK8 und dann erst LK12 usw. schon auf den ersten Blick beeindruckend.

 

Trotzdem machte unser Spieler auf Platz 1 - Wolfgang Müller - eine "bella figura". Er zwang seinen Gegner (LK7) in den Match-Tiebreak, wo er dann aber leider mit 5:10 unterlag.

 

Unsere Männer Jürgen Barschat, Hans-Hermann Rothemund und Fritz Dunst (aus der Spielgemeinschaft mit dem SC Großschwarzenlohe) auf den folgenden Plätzen hatten ebenfalls einen schweren Stand. Trotz heftiger Gegenwehr gingen die Spiele in jeweils 2 Sätzen an Feucht.

 

Auch unserem Karlheinz Dutz, der eines unserer Doppel verstärkte, gelang es nicht, einen Punktgewinn für die Herren 65 zu erkämpfen. Die beiden Doppel gingen klar an Feucht.

 

Das Endergebnis: 0:6.

 

Im nächsten Spiel am 30. November 2019 gegen den 1. FC Nürnberg hoffen wir natürlich auf den Einsatz unserer Spitzenspieler. Aber jeder weiß, dass es schwer werden wird.

Und auch die restlichen Partien gegen TC RW Erlangen und TV Fürth 1860 werden eine Herausforderung sein.  

Herren 65 vs TSV Kareth-Lappersdorf

Abschluss der Medenrunde 2019

 

Die Anreise war problemlos - nach Kareth-Lappersdorf in der Nähe von Regensburg, die Tennisanlage wunderschön, das Essen hervorragend, die Spieler sympathisch und (zu) gut: nur das Ergebnis des Medenspiels passte den Herren 65 nicht so recht.

 

Zum dritten Mal nacheinander verloren!

Diesmal zeigte die Nr. 1, Manfred Müller, was er noch drauf hat. In einem sehr guten Match konnte er seinen Gegner (immerhin LK 8) nach deutlich verlorenem ersten Satz doch noch niederringen. Den Matchtiebreak spielte er sicher mit 10:4 nach Hause. Das war dann der erste und leider auch einzige Punkt, den die Herren aus den Einzeln holen sollten.

 

Bei Jochen Hueber - auf Platz 2 spielend - ging es genau andersrum aus: 1. Satz knapp gewonnen, 2. Satz knapp verloren und den Matchtiebreak dann deutlich abgegeben.

 

Einen nicht so berauschenden Tag erlebte Jürgen Barschat, der mit seinem angriffslustigen Gegner absolut nicht zurecht kam. Dieser spielte druckvoll, platzierte die Volleys und Überkopfbälle und sicherte sich relativ problemlos den Sieg.

 

Am längsten von allen spielte wieder einmal Hermann Rothemund. Er gab alles, kämpfte wie immer vorbildlich, aber musste sich am Ende trotzdem knapp geschlagen geben.

 

 

Nach dem 1:3 Rückstand hätte nur noch ein Gewinn beider Doppel das Unentschieden möglich gemacht.

 

Deshalb griff der Mannschaftsführer Wolfgang Müller, der wegen Verletzung schon auf das Einzel verzichtet hatte, doch noch zum Schläger. Und es lohnte sich: nach deutlich gewonnenem ersten Satz schwächelte er zwar mit seinem bewährten Partner Jürgen etwas, aber im Matchtiebreak lief alles wieder nach Plan. Der Anschlusspunkt war geholt. Diese Doppelpaarung blieb in der in der gesamten Medenrunde ungeschlagen!

 

Unser extra mitgereister Doppelspezialist Karl-Heinz Dutz sollte zusammen mit Jochen im zweitplatzierten Doppel den erforderlichen (dritten) Punkt holen. Leider hatten die Gegner das ebenfalls vor. Sie ließen unseren Mannen wenig Chancen und siegten deutlich.

 

Die bedauerliche 2:4 - Niederlage war die dritte in Folge. Die Saison verlief erst vielversprechend (3 Siege), dann einmal Unentschieden und anschließend enttäuschend (3 Niederlagen). Somit steht am Ende der 4. Platz in der Abschlusstabelle.

 

Trotzdem genossen die Herren 65 die Gastfreundschaft der Lappersdorfer und bedankten sich - wenn schon nicht für die Punkte - dann doch für ein ausgezeichnetes Essen und den sehr schönen Spieltag.